Die Struktur der Kunst: Form und Design

Nach Abschluss dieses Kapitels sollten Sie in der Lage sein:

  • Unterscheiden Sie zwischen verschiedenen Materialien, Prozessen und Methoden bei der Herstellung von Kunstobjekten.
  • Identifizieren Sie die Merkmale verschiedener Kunstformen und unterscheiden Sie sie voneinander.
  • Erläutern Sie die Rolle von Elementen und Prinzipien des Designs bei der Erstellung von Formen und Kompositionen.

EINLEITUNG

Wenn wir uns die Kunstobjekte ansehen, die Menschen im Laufe der Jahrhunderte und auf der ganzen Welt hergestellt haben, stellen wir fest, dass sie einige grundlegende Elemente gemeinsam haben. Sie existieren; sie haben Substanz; sie sind entweder flach oder „in der Runde“; Sie verwenden (oder verwenden nicht) Perspektive, Linie, Form, Masse, Wert, Farbe, Textur usw. Im Laufe der Zeit haben sowohl Künstler als auch Kunstkritiker eine Reihe von Begriffen entwickelt, um Kunstobjekte und ihr Design zu beschreiben. In diesem Kapitel werden wir ein kunstspezifisches Vokabular entwickeln, um verschiedene Arten von Kunstformen zu identifizieren, die Materialien und Prozesse zu erkennen, mit denen sie erstellt wurden, zu verstehen, wie die Elemente und Prinzipien des Designs von Künstlern verwendet werden, und zu erkennen, wie sie vermitteln Bedeutung in der bildenden Kunst.

Die möglichen Kombinationen in der bildenden Kunst sind unendlich, aber die bildenden Künste wurden traditionell nur auf wenige allgemein genannte Arten praktiziert und kategorisiert. Der Hauptunterschied in der bildenden Kunst ist die Dimension. Zweidimensionale Kunst besteht aus Zeichnen, Malen und Drucken . dreidimensionale Kunst besteht aus Skulptur einschließlich Installation und kinetischer Kunst . Zusätzlich zu diesen traditionellen Kunstarten haben uns neue Technologien und neue Ideen über Kunst vierdimensionale oder zeitbasierte Kunst wie Video und Performance gegeben . S.Diese Kunst hängt vom Einsatz der Technologie und dem Lauf der Zeit ab, um ihre Wirkung zu erzielen. In jüngster Zeit hat sich die zeitbasierte Kunst zu einer Kategorie entwickelt, die als Kunst der neuen Medien bekannt ist und digitale Kunst, Computeranimation, interaktive Kunst, Videospiele, virtuelle Realität, Robotik und 3D-Druck umfasst.

Heutzutage verschwimmen die getrennten Kategorien von Raum und Zeit, da Künstler nach Wegen suchen, unterschiedliche Ansätze zu einer einzigen, umfassenden und reichhaltigen Kunsterfahrung zu kombinieren. Eine wichtige Lehre aus der modernen Herangehensweise an visuelle Kunst für Künstler und Betrachter besteht darin, zu erkennen, dass jedes formale Element und jede Herangehensweise an Design eine einzigartige Ausdruckskraft besitzt.

KUNST SPEZIFISCHES VOKABULAR

Jede Disziplin hat ihren „Jargon“, und die bildenden Künste sind nicht anders. Bildende Künstler verwenden eine Vielzahl von Materialien und Prozessen, um ihre Arbeit zu produzieren, und Kunstkritiker verwenden spezielle Begriffe, um diese Arbeit zu beschreiben. Es ist unvermeidlich, dass Begriffe erfunden werden müssen, um Kritik und / oder Beschreibung zu dienen. Viele Kunstbegriffe werden allgemein verwendet und sind weit verbreitet, andere weniger. Einige Begriffe stammen aus anderen Sprachen als Englisch. Im Verlauf der Beschreibung der verschiedenen Formen der visuellen Kunst werden in diesem Text Begriffe in Fettdruck eingeführt, gefolgt von Erklärungen und Definitionen. Wie bei jeder Disziplin besteht das Ziel bei der Verwendung spezieller Kunstbegriffe darin, die Dinge klarer und direkter zu machen.

KUNSTFORMULARE

Kunstobjekte sind aufgrund der Grenzen der Natur auf die Dimensionen von Raum und Zeit beschränkt. Aus diesem Grund fallen Kunstobjekte in drei Kategorien: zweidimensionale Kunst, dreidimensionale Kunst und vierdimensionale Kunst . Jede Kategorie weist Unterteilungen auf, die sich hauptsächlich aus Unterschieden zwischen den verwendeten Materialien und Ansätzen ergeben. Im Laufe der Geschichte passen Kunstobjekte im Allgemeinen klar in eine diskrete Klassifikation. Im neunzehnten Jahrhundert begannen Künstler jedoch, die Grenzen neuer Materialien sowie die Grenzen der Kategorien, in die sie fielen, zu erforschen, um festzustellen, ob sie real oder willkürlich waren.

 Zweidimensionale Kunst

Zweidimensionale Kunst entsteht auf ebenen Flächen wie Papier, Leinwand oder sogar Höhlenwänden. Diese Kunst kann weiter in drei Hauptkategorien unterteilt werden: Zeichnen, Malen und Drucken. Alle Kunst, die auf einer ebenen Fläche stattfindet, ist eine oder eine Kombination dieser drei Aktivitäten.

 Zeichnen

Der Begriff Zeichnung beschreibt sowohl ein visuelles Objekt als auch eine Aktivität. Auf den ersten Blick scheint das Zeichnen darin zu bestehen, kontrastierende Markierungen auf einer ebenen Fläche zu machen. Der Begriff impliziert jedoch etwas mehr. Man kann Wasser aus einem Brunnen „schöpfen“ oder zu einer charismatischen Person „gezogen“ werden. Das Wort „Zeichnen“ enthält etwas, das sich auf das Extrahieren oder Abgrenzen bezieht, das „Herausziehen“ einer Essenz. Ein Objekt zu zeichnen bedeutet, sein Aussehen zu beobachten und diese Beobachtung auf eine Reihe von Markierungen zu übertragen. Alte Höhlenmaler „zeichneten“ die Tiere, die sie um sich herum sahen, aufgrund ihrer tiefen Vertrautheit mit ihrer essentiellen Natur. (Abbildung 2.1) Zeichnen ist in diesem Zusammenhang eine Kombination aus Beobachtung und Markieren.

Das Zeichnen erfolgt normalerweise – aber nicht immer – mit monochromatischen Medien dh mit trockenen Materialien einer einzigen Farbe wie Holzkohle , Buntstift , Metallspitze oder Graphit. Farbe kann mit Pastellfarben eingeführt werden. Zusätzlich zu diesen trockenen Materialien kann auch frei fließende Tinte zum Erstellen von Zeichnungen verwendet werden. Diese Materialien wurden im Laufe der Jahrhunderte stark verfeinert, um bestimmten künstlerischen Zwecken zu dienen.

Holzkohle wird aus Holz oder einem anderen organischen Material hergestellt, das in Abwesenheit von Sauerstoff verbrannt wurde. Dieser Prozess hinterlässt ein relativ reines Rußpulver. Künstler komprimieren dieses trockene Pulver oder Pigment mit einem Bindemittel , einer klebrigen Substanz wie Kiefernharz oder Klebstoff, der aus dem Kollagen von Tierhäuten hergestellt wird, um handgehaltene Holzkohleblöcke mit verschiedenen Stärken und Härtegraden herzustellen. Diese komprimierte Holzkohle wird verwendet, um sehr dunkle Flecken zu machen, normalerweise auf Papier. Komprimierte Holzkohle ist schwer zu löschen.

Holzkohle kommt auch in einer Form vor, die Weiden- oder Weinkohle genannt wird . Diese Form des Zeichnens von Holzkohle hinterlässt sehr leichte Spuren, da es sich einfach um verbrannte Zweige handelt. Es wird im Allgemeinen für unbeständige Skizzen verwendet, da es nicht leicht auf Papier oder Leinwand haftet und leicht gelöscht werden kann. Sowohl komprimierte als auch Weinkohlezeichnungen lassen sich leicht verschmieren und sollten durch ein Fixiermittel geschützt werden, das die Holzkohle an der Zeichenoberfläche haftet und eine gegen Verschmutzung widerstandsfähige Barriere bildet.

Conté Crayon ist ein handgehaltenes Zeichenmaterial, das komprimierter Holzkohle ähnelt. Conté-Buntstifte sind Stifte aus Graphit oder Holzkohle in Kombination mit Wachs oder Ton, die in verschiedenen Farben erhältlich sind, von Weiß über Sanguinisch (tiefrot) bis Schwarz sowie in verschiedenen Härten. Härteres Conté wird für Details und weichere Sorten für weite Bereiche verwendet. Dieses Porträt von Georges-Pierre Seurat (1859-1891, Frankreich) wurde in schwarzem Conté-Buntstift auf strukturiertem Papier gezeichnet, um das Bild in diskrete Markierungen zu zerlegen. (Abbildung 2.2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.